Presse

Informatives News erstellt von dentaltrade

Jedes Kind ein Zahn?
Frau küsst Baby auf die Stirn
Fotolia © drubig-photo

„Jedes Kind kostet die Mutter einen Zahn“, sagt der Volksmund. Trifft dieses Sprichwort tatsächlich zu? Und stellt eine angegriffene Zahngesundheit der Mutter wirklich einen Risikofaktor für das Wohl des ungeborenen Kindes dar? Wie können schwangere Frauen gefährlichen Entzündungen im Mundraum vorbeugen und damit ihre Zahngesundheit und die Entwicklung ihres Kindes schützen?

Parodontitis – Risiko während der Schwangerschaft

Mutter zu werden, ist eine unvergleichliche Erfahrung. Von den spürbaren Veränderungen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, ist allerdings der gesamte Körper inklusive der Mundhöhle betroffen. Wie die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. mitteilt, steigt während einer Schwangerschaft, aufgrund von hormonellen Veränderungen, die Anfälligkeit für Mundschleimhautentzündungen. Die sogenannte Schwangerschaftsgingivitis ist eine entzündliche Vergrößerung des Zahnfleisches (Gingiva), verbunden mit einer erhöhten Blutungsneigung. Sie ist in der Regel zeitlich auf die Dauer der Schwangerschaft begrenzt und führt bei gesunden Zähnen meist nicht zu einem Zahnausfall. Frauen, die bereits an einer bestehenden Parodontitis-Erkrankung leiden, sollten jedoch äußerst vorsichtig sein. Die entzündlichen Prozesse einer Parodontitis können sich während der Schwangerschaft verstärken und – neben drohendem Zahnverlust – zu einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko führen.1

Professionelle Zahnvorsorge zum Schutz von Mutter und Kind

Um Zahnverlust während der Schwangerschaft vorzubeugen und das ungeborene Kind bestmöglich zu schützen, sind flankierende Maßnahmen, wie zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, professionelle Zahnreinigung, Mundhygieneunterweisungen sowie eine gesunde und ausgewogene Ernährung empfehlenswert.2

Zahnverlust trotz aller Sorgfalt – Was nun?

Falls es trotz aller Sorgfalt zu einem schwangerschaftsbedingten Zahnverlust kommt, müssen junge Mütter hinsichtlich der Finanzierbarkeit des Zahnersatzes oftmals nach Alternativen suchen. Familiengründungen ziehen in der Regel viele zusätzliche Kosten nach sich, von der Baby-Erstausstattung bis hin zu einem geräumigeren Auto oder einer größeren Wohnung. Laut Statistischem Bundesamt müssen Eltern für ein Kleinkind – im Alter von bis zu 6 Jahren – monatlich durchschnittlich 519 Euro aufbringen.3 Das sind umgerechnet 6.228 Euro pro Jahr. Finanzielle Rücklagen sind daher meist schnell aufgebraucht. Und das, bei einem – durch die Elternzeit – vorübergehend verminderten Einkommen. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, die Kosten des Zahnersatzes zu senken und dadurch anderweitig wieder mehr finanziellen Spielraum zu erlangen.

Drei Tipps zur Finanzierung von Zahnersatz:

 1.   Zahnersatz Bonusheft führen

Allen Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen steht ein Bonusheft für Zahnersatz zu. In diesem wird jeder Besuch beim Zahnarzt mit einem Stempel honoriert. Bei einer lückenlosen Pflege ist es bares Geld wert. Wer jedes Jahr zur Zahnvorsorgeuntersuchung geht, erhält von seiner Krankenkasse eine erhöhte Zuzahlung. Nach fünf Jahren steigt der Festzuschuss um 20 Prozent, nach zehn Jahren sogar um 30 Prozent auf insgesamt 65 Prozent der Gesamtkosten einer Regelversorgung.

2.   Laborpreise für Zahnersatz vergleichen

Beim Zahnersatz empfiehlt es sich, die Preise zu vergleichen. Dazu raten auch zahlreiche Verbraucherzentralen.4 So sind Dentallabore, die Zahnersatz international produzieren, deutlich günstiger.

3.  Eine Ratenzahlung mit dem Zahnarzt vereinbaren

Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit, mit dem behandelnden Zahnarzt eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Patienten sollten dies vor Beginn der Behandlung mit ihrem Zahnarzt abklären.

Fazit: Zahnersatz muss nicht teuer sein. Wer unterschiedliche Angebote vergleicht und sein Bonusheft pflegt, kann beim Zahnersatz deutlich sparen. Und eine professionelle Zahnvorsorge während der Schwangerschaft schützt nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind.

http://www.dgzmk.de/uploads/tx_szdgzmkdocuments/WM_PA-Schwangerschaft.pdf, zuletzt abgerufen am 18.02.2015


h
ttp://www.kzv-berlin.de/patienten/zaehne-gesund-erhalten/zahnpflege-fuer-schwangere.html, zuletzt abgerufen am 18.02.2015

3 www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/EinkommenVerbrauch/KonsumausgabenFamilienKinder5632202089004.pdf zuletzt abgerufen am 18.02.2015.

http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/link1808931A.html, zuletzt abgerufen am 17.02.2015

Kosten berechnenZahnersatzrechner

Überzeugen Sie sich selbst: Vergleichen Sie die Kosten für Zahnersatz und berechnen Sie die Höhe Ihrer Ersparnis bei den Angeboten von dentaltrade.

Zahnersatz-BonusCard beantragendentaltrade BonusCard

Mit der Zahnersatz BonusCard von dentaltrade jetzt noch mehr sparen bei schönem Zahnersatz. Beantragen Sie Ihre persönliche BonusCard. Kostenlos!

Zahnarztsuche